Informieren Sie sich über
Ihren aktuellen Heizpelletspreis.
Bitte geben Sie Ihre PLZ ein:

   

Aktuelle Kehrtour

Gemeinde Haugschlag ab 4.01.16

Aktuelle Feuerbeschau

Litschau - Stadt (NÖ)

Pelletofen, warmluft

Hier finden Sie uns:

Aussendienst - Zeiten

Mo - Fr  (7h15 - 15h)
" bezogen auf aktuelle Kehrtour "
ausser So u. Feiertagen/Fenstertage
"Änderungen vorbehalten"

Bürozeiten

==============================

Herbst/Winter/Frühjahr

==============================

 

folgende Bürozeiten (1.09 - 15.06)

 

Festnetz: 02865 308

 

MO-MI    9-12h - 13-18h

DO         14-18h

FR          9-12h - 13-18h

Firmen Handy (Aussendienst)
0660 / 75 50 500

MO-FR    9h-15h

==============================

Ganzjährig :

==============================

So u. Feiertags sowie ausser Büro& Arbeitszeiten und nur im dringender
Notfall, unter 02865/308 für Sie erreichbar


==============================
Sommermonate

==============================

Zeitraum :  16.06 - 31.08

MO-FR   11h - 18h

Gsm :    0660 / 75 50 500

 

MO-FR   11h - 18h

Festn.:   02865 / 308

 

Für Aufträge und Informationen sind wir auch per Mail oder Fax
erreichbar Nutzen Sie hierbei das Kontaktformular


office@1a-rauchfangkehrer.at
02865 / 514 12

 

Mailbox, Anrufbeantworter sprechen

.... Name,Strasse-Hausnr.

Alle Angaben sind ohne Gewähr,
Änderungen vorbehalten



Empfehlen Sie diese Seite auf:

Heizung-Energiekostensenkung - Tipps vom Rauchfangkehrer

  • Wer es schafft die Zimmertemperatur von 23 auf 18 Grad zu senken, spart unglaubliche 30 % der Heizenergie ein. Denn jedes Grad bringt eine Ersparnis von sechs Prozent, Dennoch ist es wichtig, die Wohnung ausreichend zu heizen. Denn je kälter die Raumluft ist, desto weniger Feuchtigkeit kann sie aufnehmen. Sinkt die  Temperatur unter 16 Grad, kommt es zur Kondensation von Feuchtigkeit. Schimmel ist die Folge.
  • Finger weg vom Überschlag
    Das mitheizen eines Zimmers durch die Wärme eines anderen wird in den Fachkreisen " Überschlagenlassen" genannt. Der Irrglaube, dass sich so Energie
    sparen lasse, ist weit verbreitet. Dabei ist das Gegenteil der Fall. Die Heizung muss über tatsächliche Auslegung hinaus Energie aufwenden. Zudem strömt die warme und oftmals mit Feuchtigkeit angereicherte Luft in das unbeheizte Zimmer.
    Diese schlägt sich dort nieder und fördert die Schimmelbildung. Schlecht für den Schimmel und gut für den Geldbeutel ist es hingegen, die Zimmertür zu schließen und den zweiten Raum auf niedriger Stufe eigenständig zu beheizen.
  • Schimmel vermeiden durch richtiges Lüften
    Durchschnittlich 15 Liter Wasserdampf gelangen in einen 4-Personen-Haushalt
    täglich in die Raumluft. Bleibt der Austausch der feuchten Luft aus, droht Schimmel. Damit sich krankmachende Schimmelsporen nicht vermehren können,
    ist regelmäßiges Lüften in der kalten Jahreszeit das A und O. Die Faustregel lautet : Je niedriger die Raumtemperatur, desto häufiger muss gelüftet werden.
    In der Regel genügen aber drei bis viermal täglich fünf Minuten "querlüften".
    Bei der Querlüftung werden alle Fenster und Zimmertüren der Wohnung weit geöffnet. Die Feuchtigkeit kann entweichen. Nebeneffekt frisch benötigter Sauerstoff erhöht das Wohnbefinden des Menschen und spart zugleich Kosten
    der Heizung ! Der Vorteil liegt im kurzen belüften der Wohnung !
  • Fenster und Türen abdichten
    Durch undichte Fenster und Türen gelangen Kälte und Feuchtigkeit in die Wohnung. Die Folge: Mehr Energie wird benötigt, um die Wohnung warm zu halten. Wer hier Abhilfe schafft, kann seine Heizkosten um rund ein Viertel reduzieren. Klein und mittlere Spalten zwischen Fenster bzw. Tür und Rahmen können mit Schaumdichtungsbändern oder Profildichtungen geschlossen werden. Das ist preisgünstig und hält ca. zwei Jahre.
    Die Maßnahme sollte jedoch vor Beginn der Heizperiode durchgefürt werden,da
    Dichtungsbänder nur bis zu einer Temperatur von fünf Grad verarbeitet werden können. Pfeift der Wind unter der Tür hindurch, leisten Bürstendichtungen einen guten Beitrag. Oft tut es aber auch ein Zugluftdackel oder wie in südlichen Ländern üblich ein Türvorhang aus dicken Stoff.
  • Heizkörpernischen dämmen
    Wände hinter Heizkörpern sind oft dünner und verursachen so einen großen Wärmeverlust. Heizkörpernischen sollten deshalb mit Dämmfolien gegen den Wärmeverlust isoliert werden. Um eine optimale Isolation zu erreichen, sollte der Dämmstoff so dick wie möglich sein. Hinter den Heizkörpern befestigt, reflektiert er die Wärme in dem Raum und verhindert so, dass zu viel Energie einfach durch die Wand verschwindet
  • Die Luft raus lassen (Heizkörper)
    Wenn Heizkörper gluckern oder nicht richtig warm werden, befindet sich wahrscheinlich Luft in der Heizungsanlage. (*) Folge : Die Heizkörper werden nicht mehr vollständig von heißem Wasser durchflossen, die Heizeffizienz verringert sich. Es muss entlüftet werden.
    Bevor Sie beginnen : Das austretende Wasser kann heiß sein. Deshalb sollten sie
    immer einen Behälter darunter halten und eine nicht benötigten Lacken der das weg spritzende Wasser aufsaugt - Achten Sie auch bevor das Ventil geöffnet wird in welche Richtung die Austrittsdüse zeigt, halten Sie abstand mit dem Gesicht zum Entlüften ! Zum öffnen des Ventils : Es gibt spezielle Heizkörperschlüssel, mit denen das Lüftungsventil des Heizkörpers entgegen dem Uhrzeiger geöffnet wird.
    Dazu gibt es spezielle Heizkörperschlüssel, mit den Lüftungsventil des Heizkörpers entgegen den Uhrzeigersinn geöffnet wird.
  • Heizkörper freiräumen
    Heizkörperflächen brauchen Platz, damit die erwärmte Luft im Raum zirkulieren kann. Gardinen, große Möbelstücke oder auch zu viele Farbschichten und Mittel vor bzw. auf den Heizkörpern verhindern jedoch eine optimale Wärmeverteilung. Das befreien des Hohlraumes von Lurch ist ebenfalls wichtig.
    Die Heizkosten steigen.Wer die Heizkörper freiräumt, kann rund 50 Euro pro Jahr
    einsparen.
  • Zusatzofen im Hauptbereich
    Durch eine Anschaffung eines Zimmerofen können die jährlichen Heizkosten um 30 % gesenkt werden. Der Ofen sollte im Wohnzimmer oder zentral aufgestellt werden. Durch aktives mitheizen, wird die Hauptheizung entlastet. Das Thermostat auf den Radiatoren kann reduziert werden. In Folge : Die Heizung wird entlastet - Leitungsverluste und Pumpen werden entlastet Strom wird eingespart - anbei werden bei hochtechnischen Anlagen die Wartungsintervalle die Verschleisserscheinungen mit sich bringen, dessen Lebenserwartung erhöht und die Wartungskosten langfristig gestreckt !